Commerzbank Geld einzahlen: Konditionen, Anleitung und Tipps

Die Commerzbank ist eine Filialbank mit ca. 1.000 Geschäftsstellen in Deutschland. Die Commerzbank ist eine der wenigen Banken mit Filialen, die ein kostenloses Girokonto (mit einem monatlichen Geldeingang) anbietet. Besonders gut sind die Bedingungen und Konditionen für Bareinzahlungen, auf die wir in diesem Artikel eingehen wollen. 

Zusätzlich zeigen wir in einer Schritt für Schritt Anleitung, wie man kostenlos Bargeld (Scheine und Münzen) auf sein Girokonto der Commerzbank einzahlen kann. 

Möglichkeiten Geld auf sein Commerzbank Girokonto einzuzahlen:

  • Kostenlos am Einzahlautomaten der Commerzbank
  • Am Kassenschalter in einer Filiale
  • (Einzahlung auf ein anderes Girokonto und Überweisung zur Commerzbank)
  • (Barüberweisung bei einer Fremdbank (kostenpflichtig))

Konditionen für Bareinzahlungen auf ein Commerzbank Girokonto 

 

Kosten

Konditionen Bareinzahlung

Commerzbank Girokonto

ab 0€

Maestro + girocard0€

Mastercard Kreditkarte0€

Dispo: 9,75%

0€ an einem Einzahlautomaten der Commerzbank

1,50€ am Schalter (0€ beim Premium Konto)

Größere Mengen Hartgeld müssen am Automaten (oder mittels Safebag) eingezahlt werden.

Barüberweisung bei einer Fremdbank ab 6,5 € (z.B. Reisebank)

Von allen von uns getesteten Banken bietet die Commerzbank ihren Kunden die besten Konditionen für Bareinzahlungen an. Dies liegt nicht nur an den kostenlosen Einzahlungsmöglichkeiten, sondern auch daran, dass die Commerzbank ein recht dichtes Filialnetz hat. Commerzbank Filialen mit Einzahlautomaten und Kassenschalter finden sich in fast jeder größeren Stadt.

Außerdem lässt sich an den Einzahlautomaten der Commerzbank schnell und bequem Hartgeld (Münzen) einzahlen, was nicht bei jeder Bank oder Sparkasse möglich ist. Generell sind Einzahlungen in einer Commerzbank Filiale auf zweit Arten möglich. Entweder zahlt man kostenpflichtig am Schalter Bargeld auf sein Girokonto ein oder kostenlos an einem Automaten. 

Commerzbank Filialsuche

Geld einzahlen am Schalter der Commerzbank

Um Geld in einer Commerzbank Filiale einzuzahlen, muss man eine Geschäftsstelle mit Kassen- und Servicebereich aufsuchen. Über die Filialsuche (hier) findet man eine entsprechende Filiale in seiner Nähe. Wer die Bareinzahlung nicht am Automaten, sondern bei einem Mitarbeiter tätigen möchte, muss die jeweiligen Öffnungszeiten beachten.

Am besten spricht man einen Commerzbank Mitarbeiter in der Filiale auf die Bareinzahlung an oder wendet sich direkt an den Kassenschalter, wenn in der Geschäftsstelle ein extra Kassenschalter vorhanden ist. Für jede Einzahlung muss ein Einzahlungsbeleg ausgefüllt werden, was meist vom Kunden erledigt werden soll. Hat man dem Kassierer den Beleg und seinen Einzahlungsbetrag übergeben, zählt dieser das Geld. Bei größeren Mengen an Banknoten wird ein elektronisches Zählsystem zur Hilfe genommen. Einen Höchst- oder Mindesteinzahlungsbetrag gibt es nicht. Am Schalter können auch größerer Mengen an Banknoten eingezahlt werden. Bei größeren Mengen an Münzgeld wird der Kassierer einen Kunden allerdings an die Einzahlautomaten verweisen. Nur maximal 50 Münzen müssen Geschäfte und Banken annehmen. 

Einzahlungen am Schalter werden sofort dem Girokonto gutgeschrieben. Ein Vorteil dieser Form der Einzahlung ist, dass man nicht zwingend seine Kontokarte benötigt. Man muss nur seine IBAN kennen und seinen Personalausweis dabei haben.

Von Nachteil bei Bareinzahlungen am Schalter ist die Einzahlungsgebühr in Höhe von 1,50 €. Nur Inhabern des (teuren) Premiumkontos wird diese Gebühr nicht in Rechnung gestellt. Kostenlos und unserer Meinung nach der bessere Weg Bargeld einzuzahlen, ist es Einzahlungen an einem Automaten der Commerzbank vorzunehmen

Geld einzahlen am Einzahlautomaten

Im Gegensatz zur Einzahlung am Schalter sind Einzahlungen an einem Automaten für Commerzbank Kunden unabhängig von ihrem Kontenmodell kostenlos. Die Einzahlung am Automaten hat unser Meinung nach viele Vorteile im Vergleich mit der Einzahlung am Schalter:

  • Keine Gebühren für Einzahlungen am Automaten (egal welches Kontenmodell)
  • Geld wird automatisch gezählt
  • Bis zu 140 Scheine und 1.000 Münzen je Vorgang einzahlen
  • Nur Commerzbank girocard (ohne PIN oder Ausweis) wird benötigt
  • Einzahlungsautomaten können rund um die Uhr genutzt werden (stehen im SB-Bereich)

Commerzbank EinzahlungsautomatNeben der fehlenden Kosten ist die Bequemlichkeit für uns das größte Argument für die Nutzung der Einzahlautomaten. Die Commerzbank Automaten verarbeiten auch größere Mengen an Münzen sehr schnell. Viele andere Banken und Sparkassen nehmen größere Mengen an Münzen nur in Münzpapier gerollt an. Die ganze Arbeit kann man sich mit einem Girokonto der Commerzbank sparen und Einzahlungen von Banknoten und Münzen kostenlos am Automaten vornehmen.

Im Folgenden erklären wir, wie man am Einzahlungsautomaten Bargeld einzahlen kann.

Anleitung: Commerzbank Geld einzahlen 

Die Einzahlung von Bargeld an einem Einzahlungsautomaten ist recht unkompliziert, wie wir in dieser Anleitung zeigen werden. Um Bargeld auf sein Commerzbank Girokonto einzahlen zu können, sucht man eine Commerzbank Filiale mit Einzahlautomaten in seiner Nähe auf (siehe Filialsuche weiter oben).

Für Einzahlungen am Automaten braucht man keine Öffnungszeiten zu beachten. Der SB-Bereich ist rund um die Uhr mit einer Commerzbank Bankkarte zugänglich. Am Automaten für Ein- und Auszahlungen muss man seine Karte einstecken und im angezeigten Menü "Einzahlung" auswählen. Bei Einzahlungen ist die Eingabe der Karten-PIN nicht erforderlich.

Anschließend wird man gefragt, ob man Münzen, Bargeld oder Münzen und Bargeld einzahlen möchte. Je nach Auswahl öffnet sich das entsprechende Fach. Hat man zum Beispiel die Einzahlung von Münzen gewählt, öffnet sich ein Münzfach, in dass bis zu 1.000 Münzen reingeschüttet werden können. Ein rote Linie (siehe Bild) zeigt den maximalen Füllstand an. Hat man mehr Münzen einzuzahlen, als die Kapazität des Münzfachs hergiebt, muss man die Einzahlung wiederholen.

Münzfach GeldautomatLiegen alle einzuzahlenden Münzen im Fach bzw. ist die Kapazitätsgrenze erreicht, bestätigt man das Ende der Einzahlung am Display. Das Fach schließt sich und das Geld wird gezählt. Je nach Anzahl der Münzen (oder der Scheine, bei einer Einzahlung von Banknoten) kann der Zählvorgang ein paar Minuten dauern.

Wenn der Automat seine Zählung beendet hat, wird der Gesamtbetrag und die jeweilige Stückelung am Automaten angezeigt. Man kann die Einzahlung nun entweder ablehnen oder bestätigen. Lehnt man die Einzahlung ab, weil man zum Beispiel ein Verzählen des Automaten vermutet (was sehr sehr unwahrscheinlich ist), erhält man alle seine Münzen zurück.

Bestätigt man die Einzahlung, wird der Einzahlungsbetrag spätestens am nächsten Werktag dem Konto gutgeschrieben. Außerdem wir ein Quittung ausgedruckt und die Karte ausgegeben. Nicht erfassbare Münzen und eventuelle Fremdkörper werden übers Münzfach zurückgegeben.Commerzbank Stückelung Einzahlung

Konditionen für Bareinzahlungen

Wie weiter oben bereits geschrieben wickelt die Commerzbank Bareinzahlungen an einem Einzahlautomaten kostenlos ab, egal welches Kontenmodell man gewählt hat. Möchte man dagegen am Schalter bei einem Mitarbeiter einzahlen, fallen 1,50€ an Gebühren an, außer man nutzt das kostenpflichtige Premiumkonto der Commerzbank.

Bei Einzahlungen am Automaten muss man die Höchstgrenze von 140 Scheinen bzw. 1.000 Münzen beachten. Möchte man höhere Beträge einzahlen, kann man den Vorgang jedoch wiederholen. Einen Mindestbetrag bzw. Höchstbetrag gibt es offiziell nicht bei der Commerzbank.

Mindestbetrag für Einzahlungen: 0,01 €

Höchstbetrag für Einzahlungen: unbegrenzt

Hat man einen PKW verkauft und möchte den Verkaufserlös einzahlen, wird dies bei keiner Filiale und an keinem Automaten ein Problem sein. Bei wirklich sehr großen Summen Bargeld, sollte man jedoch besser vorab bei der Commerzbank anfragen, ob die jeweilige Filiale oder der Automat den Betrag annehmen kann / darf. 

Alternative Möglichkeiten Geld auf ein Commerzbank Girokonto einzuzahlen

Durch die Möglichkeit an den Einzahlungsautomaten kostenlos Bargeld auf ein Commerzbank Girokonto einzuzahlen, bedarf es eigentlich keiner Alternativen. Wir nennen dennoch zwei weitere Möglichkeiten Bargeld auf ein Commerzbank Girokonto einzuzahlen. Dies kann zum Beispiel dann sinnvoll sein, wenn man keine Filiale der Commerzbank in der Nähe haben sollte, die Automaten dort defekt sind oder man nach einem Diebstahl weder seinen Kundenkarte, noch seinen Personalausweis hat.

Einzahlung über ein anderes Girokonto

Kann man aus irgendwelchen Gründen nicht direkt bei der Commerzbank Bargeld auf sein Girokonto einzahlen, kann man sich auch an eine Person seines Vertrauens wenden, die über ein Girokonto mit Einzahlungsmöglichkeiten verfügt. Am besten bittet man einen Familienangehörigen um die Einzahlung. Nachdem der Betrag auf dem Girokonto verbucht wurden ist, kann der Einzahler sie auf das gewünschte Commerzbank Girokonto überweisen. Die Übergabe größerer Geldbeträge sollte man am besten schriftlich festhalten.

Wer über ein Zweitkonto bei der Comdirect oder Norisbank verfügt, kann die Einzahlung auch selbst vornehmen und sich den Betrag nach der Kontogutschrift auf sein Konto bei der Commerzbank überweisen.

Einzahlung über eine Fremdbank

Genau wie die Commerzbank bieten auch andere Filialbanken und Sparkassen Nichtkunden die Möglichkeit Bargeld auf ein beliebiges Konto einzuzahlen. Der entsprechende Service heißt Barüberweisung oder Einzahlung zugunsten Dritter.

Der einzuzahlende Betrag wird am Kassenschalter des Kreditinstitutes abgegeben und die gewünschte IBAN genannt. Die annehmende Bank verbucht die Einzahlung auf einem internen Sammelkonto und überweist ihn auf die angegebene IBAN.  Eine Barüberweisung ist allerdings nicht kostenlos, sondern recht teuer. Die meisten Banken verlangen zwischen 10€ und 15€ für diese Leistung und nehmen aufgrund des Geldwäschegesetzes maximal  nur 999€ von für sie unbekannten Personen an.

Barüberweisungen sollten aufgrund der Kosten generell vermieden werden. Commerzbank Kunden haben außerdem deutlich bessere Möglichkeiten Geld auf ihr Konto einzuzahlen.

Fazit: Commerzbank Geld einzahlen

Von allen getesteten Filial- und Direktbanken bietet die Commerzbank ihren Kunden die besten Möglichkeiten Geld auf ihr Konto einzuzahlen. Entweder ist dies kostenpflichtig am Schalter möglich oder man nutzt die vielen Einzahlautomaten der Commerzbank kostenlos. Im vergleich mit anderen Banken sind die Einzahlautomaten der Commerzbank besonders gut. Außerdem werden Einzahlungen unbegrenzt oft kostenlos angeboten.

Für uns ist die Commerzbank die beste Bank fürs regelmäßige Einzahlen von Bargeld. Das kostenlose Girokonto der Commerzbank bietet insgesamt recht gute Konditionen und kann generell empfohlen werden. Aufgrund der fehlenden Kontoführungsgebühr kann es selbst als Zweitkonto eröffnet. Es ergänzt sich somit gut mit einem Girokonto bei einer Direktbank, das eventuell andere Stärken hat, wie zum Beispiel die Möglichkeit im Ausland kostenlos Geld abzuheben (z.B. N26).