N26 Geld einzahlen: Bargeld aufs Girokonto einzahlen

N26 GirokontoN26 ist eine Direktbank, die in wenigen Jahren bereits Millionen von Kunden in Europa gewinnen konnte. Das Girokonto  von N26 wird kostenlos angeboten und kann privat, aber auch geschäftlich genutzt werden. Wie kann man allerdings Bargeld bei einer Bank ohne Filialen einzahlen?

Wir sind der Frage nachgegangen und zeigen, wie man direkt (und über Umwege) Bargeld auf sein N26 Konto einzahlen kann. Außerdem gehen wir auf die Kosten der verschiedenen Einzahlungsmöglichkeiten ein.

Möglichkeiten Geld auf sein N26 Girokonto einzuzahlen

  • Per "Cash26" Beträge zwischen 50€ und 999 € in vielen Geschäften und Supermärkten einzahlen
  • Einzahlung auf ein eigenes Girokonto bei einer anderen Bank und Überweisung zu N26
  • Einzahlung und Überweisung bei einer Fremdbank (kostenpflichtig)

N26 bietet in Zusammenarbeit mit der cash payment Solution GmbH Bareinzahlungen in ca. 12.000 Partnershops an (Liste weiter unten). Diesen Service bieten ebenfalls die Fidor Bank und DKB ihren Kunden. Die beiden anderen genannten Wege Bareinzahlungen vorzunehmen sind unabhängig von einem Konto bei N26 und könnten für Einzahlungen auf jedes beliebige Konto genutzt werden. 

Wer jedoch häufiger Geld bar auf sein Girokonto einzahlen muss, ist bei N26 falsch bzw. sollte ein weiteres Girokonto eröffnen. Für Bareinzahlungen sind die Girokonten der Commerzbank und Norisbank besonders gut geeignet. Beide Banken bieten ihre Girokonten komplett kostenlos an und ermöglichen es Kunden unbegrenzt oft kostenlos Geld auf ihr Konto einzuzahlen.

Konditionen für Bareinzahlungen auf ein N26 Girokonto 

 

Kosten

Konditionen Bareinzahlung

N26 Girokonto

N26 Girokonto

0€

Maestro + girocard0€

Mastercard Kreditkarte0€

Dispo: 8,90%

1,5% bei teilnehmenden Geschäften (Cash26)

Nur Beträge zwischen 50€ und 999€ am Tag

 

Barüberweisung bei einer Fremdbank ab 6,5€ (z.B. Reisebank)

Geld einzahlen an Einzahlautomaten von N26?

Einige Direktbanken, wie zum Beispiel die DKB oder ING unterhalten eigene Einzahlautomaten, an denen Kunden Bargeld (kostenlos) auf ihr Konto einzahlen können. Andere Direktbanken können die Automaten des Mutterkonzerns (z.B. Norisbank und Deutsche Bank) für Bareinzahlungen kostenlos nutzen.

N26 hat jedoch keine eigenen Geldautomaten oder Filialen und kooperiert für Bareinzahlungen auch nicht mit einer fremden Filialbank oder Sparkasse. "Geschichten" zu N26-Einzahlautomaten, die im Internet zu finden sind, stimmen also nicht. 

Cash26: Bareinzahlungen in vielen Geschäften

Bereits seit Jahren sind Abhebungen an Supermarktkassen problemlos möglich. Es war naheliegend, das irgendwann ebenfalls Einzahlungen in Geschäften möglich sein werden. Die Cash Payment Solution GmbH bietet diesen Service in Zusammenarbeit mit über 12.000 Partnershops an. N26, DKB, die Fidor Bank und einige Sparda-Banken nutzen diesen Service, sodass ihre Kunden u.a. in folgenden Geschäften Bargeld direkt auf ihr Konto  einzahlen können:

  • REWE
  • Penny
  • Real
  • dm
  • Rossmann
  • Toom
  • Budni
  • mobilcom-debitel

Neben den genannten Ketten können Kunden zusätzlich noch bei einigen kleineren Geschäften Bareinzahlungen vornehmen. Direkt in der N26 APP findet man eine Suchfunktion, um einen Partnershop in der Nähe zu finden.

Wie zahlt man Geld mittels Cash26 auf sein Konto ein?

cash26 BarcodeIn der N26-App (oder Alternativ im Online-Banking mittels Browser) findet man den Punkt "Cash26". Dort kann man zwischen Einzahlungen und Abhebungen auswählen. Möchte man Geld auf sein N26 Girokonto einzahlen, muss man natürlich Einzahlung auswählen. Anschließend muss man den gewünschten Einzahlungsbetrag angeben und bekommt nun einen Barcode auf dem Display angezeigt. Dieser Barcode ist 24 Stunden gültig und kann an der Kasse eines Partnershops gescannt werden. Dem Kassierer übergibt man den Einzahlungsbetrag und man erhält seinen Kassenbon (Beleg) aus dem die Einzahlung hervorgeht. Spätestens am nächsten Werktag erfolgt die Gutschrift der Einzahlung auf dem N26 Konto.

(Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass nicht alle Kassierer sich mit den Einzahlungen auskennen. Vermutlich nutzen noch nicht viele Kunden in den teilnehmenden Geschäften die Möglichkeit Geld auf ihr Girokonto einzuzahlen. Jeder Kassierer ist jedoch bereit den Barcode zu scannen. Mit der Annahme des Einzahlungsbetrages hat ebenfalls nie ein Kassierer ein Problem, womit die Einzahlung abgeschlossen ist.)

Schritt für Schritt: Einzahlung mittels Cash26

  • Cash26 in Konto-App aufrufen
  • "Einzahlung" auswählen
  • Einzahlungsbetrag (zwischen 50€ und 999€) angeben
  • Barcode wird automatisch erstellt
  • Teilnehmendes Geschäft (z.B. über die Suchfunktion in der App) aufsuchen
  • Barcode an der Kasse scannen lassen
  • Einzahlungsbetrag übergeben
  • Kassenbon als Einzahlungsbeleg mitnehmen

Cash26 - Kosten und Gebühren

Möchte man Cash26 für Bareinzahlungen auf sein Konto nutzen, sollte man einige Dinge unbedingt beachten. Cash26 ist nämlich kein kostenloser Service. Je Einzahlung fallen Gebühren in Höhe von 1,5% des Einzahlungsbetrages an.

Früher galt für Kunden eine Freigrenze in Höhe von 100€ im Monat, die allerdings abgeschafft wurde. Auf vielen anderen Seiten findet sich der Hinweis mit der Freigrenze noch, was allerdings überholt ist. Möchte man somit 200€ auf sein N26 Girokonto über N26 einzahlen, würden 3€ an Gebühren anfallen und dem Konto belastet werden.

Mindest- und Höchstbetrag für Einzahlungen 

Cash26 kann für Einzahlungen von 50€ und 999€ genutzt werden. Einzahlungen über nur wenigen Euro sind somit leider nicht möglich. Vermutlich würde sich dies aufgrund fester Gebühren an den Einzelhandel nicht lohnen. 

Die Höchstgrenze liegt nicht am Unmut der Betreiber größere Mengen Bargeld anzunehmen, sondern am Geldwäschegesetz. Ab Bareinzahlungen von 1.000€ müssen auch Banken und Sparkassen die Identität eines Einzahlers kennen / überprüfen. Eine Überprüfung der Identität eines Kunden und die Dokumentation ist in Geschäften jedoch nicht möglich, daher gilt:

Mindestbetrag für Einzahlungen: 50 €

Höchstbetrag für Einzahlungen: 999€

Die Einzahlungsgrenzen gelten je Tag. Wer zum Beispiel einen Betrag von 1.500€ auf sein N26 Girokonto einzahlen möchte, müsste die Einzahlungen auf mindestens zwei Tage aufteilen. Aufgrund der Kosten in Höhe von 22,50€ (1,5% von 1.500€), sollte man Cash26 jedoch nur im Notfall für die Einzahlung größerer Beträge nutzen.

Weitere Möglichkeiten Bargeld auf sein N26 Girokonto einzuzahlen

Cash26 sollte nur für Einzahlungen kleinerer Summen genutzt werden. Für Beträge bis vielleicht maximal 400€ ist Cash26 noch gut geeignet. Aufgrund der sich auf den Einzahlungsbetrag beziehenden Gebühr sollte man bei größeren Beträgen allerdings einen anderen Weg wählen. Um Gebühren für Einzahlungen zu vermeiden bzw. zu reduzieren sollte man sich über Alternativen informieren:

Einzahlung über ein anderes Girokonto

Im Idealfall nutzt man das N26 Girokonto nur als Zweitkonto und hat parallel noch ein Girokonto bei einer Filialbank oder einer Direktbank, bei der Bareinzahlungen unkompliziert und kostenlos abgewickelt werden. Alternativ kann man auch einen Familienangehörigen oder engen Freund um die Einzahlung bitten, wenn dieser über eine solche Bankverbindung verfügt. 

Nachdem die Einzahlung auf dem jeweiligen Girokonto gutgeschrieben wurde, kann man sich den Betrag auf sein N26 Girokonto überweisen (lassen). Die Übergabe größerer Beträge sollte man am besten schriftlich festhalten. 

Sollte man niemanden mit einem Konto bei einer Filialbank kennen, sollte man, zumindst wenn man häufiger Geld einzahlen muss, ein geeignetes Zweitkonto eröffnen (zum Beispiel bei der Norisbank). Andere Banken bieten in Sachen Bareinzahlungen einen deutlich besseren Service als N26.

Einzahlung über eine Fremdbank

Die meisten Sparkassen und Filialbanken in Deutschland bieten Barüberweisungen an. Bei dieser Form der Überweisung benötigt man kein eigenes Konto. Man zahlt am Kassenschalter Geld ein und lässt es durch die Bank auf ein beliebiges Girokonto überweisen. Die Bank bucht die Einzahlung auf ein internes Sammelkonto und führt die Überweisung aus.

Der große Nachteil dieser Möglichkeit Bargeld einzuzahlen sind die Kosten, die in der Regel zwischen 10€ und 15€ betragen. Häufig gilt eine prozentuale Gebühr, aber ein fester Mindestbetrag (z.B. 1,5%, aber mind. 10€). Der aktuell günstigste Anbieter ist die Reisebank, die für eine Barüberweisungen 1%, aber mindestens 7,90€ veranschlagt. Die Reisebank hat allerdings nur ca. 100 Zweigstellen in Deutschland und ist somit nicht für jede Person gut zu erreichen.

Ein weiterer Nachteil einer Barüberweisung ist der begrenzte Höchstbetrag. Wie bei Cash26 erklärt, muss bei einer Bareinzahlung ab 1.000€ die Identität des Einzahlers überprüft und dokumentiert werden. Banken sind somit verpflichtet von Nichtkunden den Ausweis zu überprüfen und eine Kopie aufzubewahren, was vielen Kreditinstituten zu aufwändig ist. Aus diesem Grund bieten Banken und Sparkassen Barüberweisungen für unbekannte Kunden nur über maximal 999€ an.

Münzen auf ein N26 Girokonto einzahlen

Für die Einzahlung von Münzgeld ist das Girokonto von N26 kaum geeignet. Es stehen Kunden keine Einzahlautomaten zur Verfügung, wie sie zum Beispiel von der Commerzbank betrieben werden.

Über cash26 kann man ein paar Münzen loswerden. Allerdings sind Geschäfte bei einer Zahlung nur zur Annahme von 50 Münzen verpflichtet. Eventuell streikt auch ein Kassierer bei der Einzahlung, wenn man bei einer langen Kassenschlange 50 Münzen (oder mehr) auf den Tresen legt. Wer über cash26 Münzen einzahlen möchte, sollte es am besten außerhalb der Stoßzeiten versuchen.

Ein kleiner Tipp ist die Nutzung von SB Kassen, wie sie inzwischen in vielen Supermärkten und Möbelhäusern aufgestellt sind. An diesen Kassen kann man den Barcode für die Einzahlung selber scannen und sein Kleingeld in eine Kleingeldmulde kippen. Diese Systeme zählen das Geld automatisch, sodass man keinen Mitarbeiter mit seinem Kleingeld behelligen muss. Nach meinen (nicht deutschlandweiten Erfahrungen) nehmen die Kassensysteme auch deutlich mehr als 50 Münzen an.

Man muss jedoch beachten, dass man mindestens 50€ mit cash26 einzahlen muss. Wer knapp über 20€ in Hartgeld hat, muss der Einzahlung somit noch 30€ in Banknoten hinzufügen. Außerdem muss man sein Kleingeld vorher bereits gezählt haben, denn man muss der Einzahlungsbetrag bereits zur Erstellung des Barcodes angeben.

Wer Gebühren bei der Einzahlung von Münzen auf sein N26 Girokonto komplett vermeiden möchte, hat nur die Möglichkeit sein Hartgeld über ein anderes (eigenes) Girokonto einzuzahlen und später zu überweisen.

Fazit: N26 Geld einzahlen

N26 bietet ein interessantes Girokonto an, schwächelt jedoch bei den Möglichkeiten Bargeld auf das Konto einzuzahlen. Kunden können Einzahlungen leider nicht kostenlos tätigen. Außerdem ist es nicht möglich Beträge über 1.000€ direkt auf ein N26 Girokonto einzuzahlen. 

Für die Einzahlung größererer Beträge bittet man am besten einen Familienangehörigen mit einem Konto bei einer Filialbank um Hilfe (erst einzahlen und dann überweisen) oder eröffnet ein kostenloses Girokonto, mit dem man gebührenfrei Bargeld auf sein Girokonto einzahlen kann. Bei der Commerzbank sind sogar Einzahlungen von Münzen kein Problem. Die Norisbank bietet ebenfalls kostenlose Einzahlungen an, allerdings nehmen die Einzahlautomaten der Deutsche Bank nur Banknoten an.